Filme & Videoreportagen

"Massenhafte Armut spaltet die Gesellschaft", damit kündigt die Bundestagsfraktion Die Linke eine Podiumsdiskussion in Köln an und verlangt politisches Handeln. Denn in Köln lag die Armutsquote bereits 2014 bei über 20 Prozent und damit auf dem Niveau des Ruhrgebietes. Armut wird in diesem Land weitgehend geleugnet, ignoriert oder das Armutsproblem als individuell verursacht dargestellt. Die Linke wirft der Großen Koalition vor, nicht gegen die Uhrsachen vorzugehen, also z.B. gegen Niedriglöhne oder Rentenkürzungen. Armutspolitisch sei der Großraum Köln/Düsseldorf inzwischen eine problematische Region, meinte der Paritätische Gesamtverband. Am 20. Mai diskutierten mit interessierten Bürgern der Bundestagsabgeordnete Matthias W. Birkwald, Pfarrer Hans Mörtter, Prof. Dr. Christoph Butterwegge (Uni Köln), Antonia Kühn (Leiterin Abt. Hochschulen des DGB NRW), Ulrike Detjen (Vors. der Fraktion Die Linke im Landschaftsverband), Prof. Dr. Thomas Münch (Hochschule Düsseldorf), Pfarrer Franz Meurer, Michaela Hofmann (Caritas Köln), Dr. Witich Rossmann (IGM Köln-Leverkusen) und Dr. Ulrich Schneider (Paritätischer Gesamtverband). Am Schluss der Veranstaltung sprach Dr. Gregor Gysi, MdB Die Linke. Wir veröffentlichen die Eingangsstatements der Diskussion und die Rede von Gregor Gysi in voller Länge, weil die sogenannten Qualitätsmedien sich beharrlich verweigern, politische Forderungen der wahrscheinlich einzig im Bundestag verbliebenen Opposition zu veröffentlichen. (Hans-Dieter Hey)

Dr. Gregor Gysi

 

Die Statements der Podiumsteilnehmer finden Sie hier. Wegen der schlechten Tonqualität bitten wir um Nachsicht.

{youtube}Klqz1WvvkFM{/youtube}

 

"Stopp Ramstein! - Menschenkette geplant" - Unter diesem Motto ist am 11. Juni eine Kilometer lange Menschenkette am Militärstandort geplant. Denn vom deutschen Boden Ramstein gehen ganz aktuell Kriegsaktionen aus. "Willy Brandts Wort ist aktueller den je: "Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden. Am vergangenen Dienstag reiste Reiner Braun nach Dortmund. Er engagiert sich viele Jahre für den Frieden. Braun ist Co-Präsident des International Peace Bureau, das in diesem Jahr einen Weltkongress in Berlin veranstaltet. Das Interview "Friedensfragen #4 : Alles über den Drohnenkrieg" veröffentlichen wir in Kooperation mit Regenbogentv.

Düsseldorf: Sozialgipfel der Linken 2016

Der soziale Raubbau der Merkel-Regierung, der Abbau der Demokratie, die zunehmend kriegsorientierte Außenpolitik und die rechtsextreme neoliberale AfD waren Ziel der Angriffe während des "Sozialgipfel 2016", den die Partei die Linke am 7. Mai in Düsseldorf abhielt. "Zeit der Veränderung" meint sie und fordert die Wiederherstellung der Demokratie, mehr Wirtschaftsdemokratie und eine Stärkung der Sozialpolitik. Mit mehr Vertrauen soll bei den nächsten Wahlen ab 2017 gepunktet werden. Hierzu sei erforderlich, den neoliberalen Zeitgeist in den Köpfen zu verändern, wenn es in diesem Land überhaupt noch Veränderung geben soll. Auszüge aus der Tagung mit Redebeiträgen von Dr. Ulrich Schneider (Der Paritätische Gesamtverband) Dr. Sahra Wagenknecht (Parteivorstand Die Linke im Bundestag) und Oskar Lafontaine (Die Linke im Saarland). Im Anschluss Auzüge aus einem Streitgespräch. (Hans-Dieter Hey)

 

Dr. Ulrich Schneider, Der Paritätische Gesamtverband


Dr. Sahra Wagenknecht, Die Linke im Bundestag


Oskar Lafontaine, Die Linke im Saarland- folgt

 

Podiumsdiskussion

Özlem Demirel, Landessprecherin Die Linke NRW
Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup, Westfälische Hochschule
Gabriele Schmidt, Landesleiterin Verdi NRW
Alexis Passadakis, Attac

 

 

Toby Blomé von CODEPINK ist seit 2009 an den wochenlangen Protesten am Luftwaffenstützpunkt Creech AFB in Nevada aktiv. Von dort werden Drohnen für illegale Tötungen gegen Afghanistan, Jemen, Pakistan, Somalia und andere Staaten ohne Kriegserklärung durchgeführt. Hierzu zählen auch rechtswidrige Tötungen der CIA. Im März 2015 schlossen sich vier weitere Friedensorganisationen dem Protest von CODEPINK unter dem Motto „Schließt Creech!“ an. Inzwischen beteiligen sich 150 Aktivisten daran. Toby war Psychotherapeutin und Lehrerin und besteht aus einer türkisch-amerikansichen Familie mit zwei Kindern. Sie hat lange in Istanbul gelebt und ist über die furchtbaren Auswirkungen des "Krieg gegen den Terror" bestens informiert, wie man ihrem Vortrag entnehmen kann. Es ist der letzte Teil aus einer Serie von vier Veröffentlichungen im Widerstand gegen illegale Drohnenkriege. (Hans-Dieter Hey)

Aktualisiert: 2. Mai 2015

Bundeswehr übernimmt Führungsrolle beim Aufmarsch gegen Russland