Dass sich der Kapitalismus mit seinen Dauerkrisen nun doch dem Ende nähert - und Linke prophezeien dies seit langem - würden nur noch Ignoranten oder Ahnungslose bestreiten. Wachstumsideologie, Profitgier und grenzenlose Ausbeutung kommen an ihr Finitum. Doch was sind die Alternativen? Darüber denken ernstzunehmende Wissenschaftler und Kapitalismuskritier seit geraumer Zeit nach. Eine von Ihnen ist Dr. Friederike Habermann. Sie fordert eine Abkehr - auch von manchen Linken - von der Logik der kapitalistischen Tauschwirtschaft, hin zu einer Commons-Bewegung. Jenseits kapitalistischer Kauflogik und des Profitstrebens werden diese bereits länger in mehreren Ländern erprobt. Ecommony ist der Begriff, den Habermann dafür gewählt hat. In der Bewegung "MOVE" werden die verschiedenen Ansätze zusammengeführt (www.move-utopia.de). Am 16. Mai erzählte sie mehr darüber im Rosa-Luxemburg-Gesprächskreis Sülz-Klettenberg.  

Kürzlich war in einem Block zu lesen: "Der Kapitalismus ist ein Spiel, dessen Regeln sich fortwährend ändern, beständig nur darin, überhaupt dies, ein Spiel, DAS SPIEL zu sein. Für keinen Spieler, und wäre er der größte, kann es auf Dauer gutgehen. Doch steht es niemandem frei, auszusteigen; denn es gibt keinen Raum, der dazu ein Außerhalb wäre. Entschlüsse vermögen nichts; selbst unter schlimmsten Umständen vollstreckt sich ausnahmslos jedem der Zwang, mitzuspielen. Das Spiel erhält sich auch dann, wenn alle es verlieren. Diese Einsicht ist es, die heute vor Entsetzen stumm macht." Das war eine sehr weise Feststellung. Sie könnte von Karl Marx sein.

Am 9. Mai hatten wir in einen Video-Beitrag Ulrike Herrmann veröffentlicht. Sie sprach vom Versagen der Ökonomen. Ihr Vortrag endet wenig zuversichtlich damit, dass der Kapitalismus in den nächsten 20 Jahren "chaotisch zusammenbricht". Am 16. Mai nun der Vortrag von Friederike Habermann, die mit ernstzunehmenden Real-Utopien für die Zukunft Vorschläge zur Bewältigung kapitalistischer Dauerkrisen macht. (Hans-Dieter Hey)

Habermann, Friederike: Ecommony
UmCARE zum Miteinander
Ulrike Helmer Verlag, Sulzbach
Konzepte /Materialien 9
Paperback,
ca. 200 Seiten
ISBN 978-3-89741-386-3
19,95 €